Clambus simsoni Jetzt auch im Saarland
Clambus simsoni BLACKBURN, 1902 Jetzt auch im Saarland (Col., Clambidae)

DIETMAR EISINGER
Die aus Australien stammende Art wurde im Mai 1998 bei Bielefeld erstmals für Deutschland im Autokescher nachgewiesen (Renner 1998). Mittlerweile liegen weitere Fundmeldungen aus Deutschland vor: Rheinaue bei Grissheim (Baden), Renner leg., Niederrotweil am Kaiserstuhl, (Renner 2002), mehrere Nachweise aus Schleswig- Holstein und dem Niederelbegebiet  (http://www.entomologie.de). Aus dem angrenzenden Ausland ist Clambus simsoni aus den Niederlanden (Cuppen & Vorst 2001) und dem Elsass (Tamsier & Callot 2004) bereits bekannt. 

In der Rheinprovinz wurde Clambus simsoni erstmals im Reichswald bei Kleve im Juni 2002 im Autokescher nachgewiesen (62 Ex., Köhler 2002). Im August 2004 wurde von Junker ein Exemplar in Meckenheim gefunden (Köhler det.). Das erste saarländische Exemplar wurde am 20. Juli 2004 bei Homburg-Jägersburg (Saarland) aus schimmelnden grünen Fichtenzweigen gesiebt.
Clambus simsoni 1 mm (Foto: Eisinger)
Literatur:
  • CUPPEN, J.G.M. & O. VORST (2001): An Australien immigrant, Clambus simsoni, new to the Dutch fauna (Coleoptera: Clambidae). Entomologische Berichten Amsterdam 61, p. 52-55.
  • KÖHLER, F. (2002): Neue  Untersuchungen zur Totholzkäferfauna (Coleoptera) des Waldnaturschutzgebietes Geldenberg bei Kleve. - Mitt. Arb.gem. Rhein. Koleopterologen (Bonn) 12, 71-111.
  • RENNER, K. (1998): Ein Clambus von der Südhalbkugel als neue Adventivart in Deutschland (Coleoptera, Clambidae). Mitt. Arb.gem. Rhein. Koleopterologen  8, p.124, Bonn.
  • RENNER, K. (2002): Bemerkenswerte Käferfunde als Ergebnisse einer erfolgreichen Exkursionssaison. Coleo 3, 1-8, Radevormwald.
  • TAMISIER, J.-Ph. & H. CALLOT (2004): Clambus simsoni BLACKBURN, un petit coléoptère australien en pleine expansion en France (Coleoptera, Clambidae). Bull. Soc. linn. Bordeaux, 32, 41-45.

  • Zitat: Eisinger, D. (2005): Bemerkenswerte Käferfunde im Saarland  (Col., Staphylinidae, Clambidae, Mycetophagidae). - Mitt. Arb.gem. Rhein. Koleopterologen (Bonn) 15, 13-15.