Fotos einsenden 


Welche Fotos werden gesucht?
Erwünscht sind Fotos mitteleuropäischer Wanzen (Heteroptera), die hier noch fehlende Arten zeigen, aber auch fehlende Ansichten, morphologische Details oder Bestimmungsmerkmale, verschiedene Geschlechter, biologische Merkmale wie Fortpflanzung, Eiablage, juvenile Exemplare, Häutung, Nahrungserwerb, arttypisches Verhalten und natürlich einfach schöne Fotos, die die Farbenpracht oder den auffälligen Körperbau fotografisch unterstreichen.
Wie sollen die Bilder gestaltet sein?
Optimal ist die Zusendung im Dateiformat jpg in der Größe 600 x 400 Pixel. Die Bilder sollten so geschnitten und bearbeitet werden, dass die Arten gut erkennbar sind. Der Hintergrund sollte ggf. weichgezeichnet werden, um die Dateigröße zu reduzieren. Die Dateien sollten möglichst so komprimiert werden, dass sie 50 bis 70k groß sind. Bitte nicht mit Rahmen und Copyright versehen, letzteres erscheint auf der Seite und im Dateinamen.
Was ist mit unbestimmten Wanzen?
Unbestimmte Bilder bitte an Hannes Günther schicken. Nach der Mitteilung, ob das Tier bestimmbar ist, um welche Art es sich handelt und, ob das Foto oder ggf. weitere Fotos aus einer Bildserie in der Galerie verwendet werden können, kann die Bildbearbeitung erfolgen.
Wohin sollen bestimmte und bearbeitete Bilder geschickt werden?
Fotoeinsendungen für die Wanzengalerie bitte an Frank Köhler.

Bilddateien bitte in folgender Weise benennen:
- familie-gattung-art-foto-ihrname.jpg
= familia-genus-specia-foto-yourname.jpg
= Beispiel: pentatomidae-eurydema-oleracea-foto-koehler.jpg

Unter jedem Bild sollte folgender Text notiert sein:
- Wissenschaftlicher Name: Gattung Art  (fett und kursiv)  © Ihr Name
- Fundort: mit Land / Bundesland oder ähnliches, genauer Fundort, Monat.Jahr
Sie haben Dias oder Negative aber keinen Scanner?
Diese sollten nicht mit einem Aufsatz für Flachbrettscanner digitalisiert werden. Empfehlenswert ist die Verwendung eines Filscanners, wobei hier ohne Voreinstellungen wie Weißabgleich oder Schärfen (Aufgabe der späteren Bearbeitungssoftware) in möglichst hoher Auflösung eingescannt werden sollte. Mittlerweile bieten auch viele Entwicklungslabore das Scannen alter Dias und Negative zu akzeptablen Preisen an.